Aktuelles aus Kirche und Kloster

Les.:  1 Sam 26,2-23 (m.A.) Es ist eine der vielen Begebenheiten zwischen Saul und David. U.a. aus Eifersucht (David ist beliebter, erfährt große Anerkennung) trachtet Saul David nach dem Leben. Da bietet sich für David eine Gelegenheit, Saul problemlos umzubringen. Er tut das aber nicht, sondern schont seinen Erzfeind. Die Episode dient in Bezug auf das Ev als Beispiel praktizierter Feindesliebe im AT.
Ev.: Lk 6,27-38  Das Ev bringt den zenztralen Teil der lk Feldrede: Das Gebot der Feindesliebe. Bereits im AT gibt es Texte, die darauf hinweisen seinem Gegner und Feind in der Not beizustehen, das Gebot der Feindesliebe wird im NT apodiktisch und zentral gesetzt. Auch wenn es nicht möglich ist, es in seinem Anspruch zu realisieren, bleibt es dennoch das große Ideal christlichen Verhaltens im persönlichen Leben derer, die zu Jesus gehören.
 
Die heutige Kirchensammlung wird als Beitrag für die Kirchenheizung verwendet. Herzlich Vergelts Gott für jede Gabe.
 
AVISO:
 
Cappella Albertina: Großes Konzert am 30. März 2019, 19.30 Uhr
 
am 11. April 2019, 19.30 Uhr mit dem Wiener Kammerchor und Ursula Strauß als Sprecherin
 
 
 
Les.: Jer 17,5-8  Um eine Gegebenheit besonders deutlich hervorzuheben, wird des Öfteren (vor allem in der weisheitlichen Literatur) schwarz-weiß gezeichnet: Genau darauf zielt das Gegensatzpaar Fluch und Segen ab - es gibt demzufolge zwei Möglichkeiten für den Menschen: ein gelingendes Leben oder eines, das in die Sackgasse führt. Nach der Auffassung der Verfasser (des Propheten) besteht die positive Möglichkeit einzig darin, sich auf Gott einzulassen und sich seinem Vertrauen auszusetzen. Wer sich nur auf den Menschen (sich selbst und andere) fixiert, erleidet Schiffbruch. Die Erfahrung gibt dem Text Recht...
Ev.: Lk 6,17.20-26   Die sog. lukanische Feldrede (Pendant zur mt. Bergpredigt) formuliert sehr polarisierend. Selig und Weh stehen einander gegenüber. Da werden keine dogmatischen Aussagen gemacht, wohl aber sollen solche Formulierungen im besten Sinn des Wortes provozieren. Jeder soll bei sich selber prüfen, was und wie viel Reichtum, Sattheit und (sog.) Ansehen wirklich bringen.
 
16.30 Uhr: Hl. Messe und Sühneandacht des RSK
 
AVISO:
 
Cappella Albertina: Großes Konzert am 30. März 2019, 19.30 Uhr
 
am 11. April 2019, 19.30 Uhr mit dem Wiener Kammerchor und Ursula Strauß als Sprecherin
 
 
 
 

5. Sonntag im Jahreskreis / C (10. Februar 2019)

Les.:  6,1-8 (m.A.)  Die Beauftragung des Propheten Jesaja (ca. 740 v.Chr.) wird hier in der Bildsprache der Gegenwart des HERRN (JHWH) im Tempel dargestellt. Der HERR ist der HEILIGE schlechthin, der über allem Irdischen Seiende, dessen Ausstrahlung (Herrlichkeit) aber dennoch... weiterlesen

4. Sonntag im Jahreskreis / C (03. Februar 2019)

Les.:   Jer 1,4-5.17-19 Es ist die Geschichte der Berufung des Jeremia, der als junger Mann von etwa 20 Jahren sich zum Propheten berufen wusste. Die Aufgabe Sprachrohr Gottes zu sein hat schwer in sein Leben eingegriffen. Ihm blies z. T. eisiger Wind ins Gesicht. Im Letzten freilich wuss... weiterlesen

3. Sonntag im Jahreskreis / C (27. Jänner 2019)

Les.:   Neh 8,2-10 (m.A.)  Mit der Rückkehr aus dem babylonischen Exil (nach 538 v.Chr.) muss sich die jüdische Gemeinde wieder neu konstituieren. Dazu gehört wesentlich und maßgebend die TORA (Buch der Weisung). In der Art einer "idealen Szene" (eines Gottesdien... weiterlesen

zum News-Archiv