Aktuelles aus Kirche und Kloster

5. Sonntag im Jahreskreis / A (09. Februar 2020)

Les.: Jes 58,7-10  Einer der Texte, die unmissverständlich zum Ausdruck bringen, worauf es ankommt: Menschendienst ist Gottesdienst. Wer sich ganz konkret des Nächsten annimmt (des Hungernden, des Leidenden, des Einsamen...), der tut den Willen Gottes: "Dann wird dein Licht hervorbrechen wie das Morgenrot..."
Ev.: Mt 5,13-16  Licht der Welt und Salz der Erde sind wir... und sollten es sein! Durch uns, unser Sein und dem daraus folgenden Tun, wird die Botschaft Jesu hineingetragen in die Welt, durch uns wird der Anbruch der "Königsherrschaft Gottes" sichtbar. Die Menschen dürfen, ja sie sollen unsere guten Werke sehen und so den Weg zum Vater finden.
 
Montag, 10. Februar: Gedenktag der hl. Scholastika (+ um 547), der Schwester des hl. Benedikt
 
Dienstag, 11. Februar: 17.00 - 19.00  Bibelgespräch mit P. Benno (FORUM)
 
Freitag, 14. Februar: Fest der hll. Mönche Cyrill und Method, die beide im 8. Jh. gelebt haben. Sie haben die Botschaft von Christus zu den slawischen Völkern gebracht.
 
Der 14. Februar ist der "VALENTINSTAG". Der hl. Valentin war Bischof von Terni (nördlich von Rom) und starb im 3. Jh. den Martyrertod. Er muss etwas Besonderes ausgestrahlt haben, da man schon bald an seinem Festtag seinen Segen für Verliebte und Brautleute erbeten hat.
Dazu kommt: Am 14. Februar hat man in Rom das Fest der Göttin Juno (Beschützerin von Ehe und Familie) gefeiert. Zu diesem Anlass wurden die Altäre der Göttin mit Blumen geschmückt, aber auch Frauen innerhalb der Familien wurden mit Blumen beschenkt. Der Brauch hat sich dort und da durchgehalten. Im 20. Jh. kam er von den USA nach Europa, seit den späten 50-er Jahren wurde er auch In Österreich heimisch. Obwohl der Heilige selber mit diesem Brauch nichts zu tun hat, wird es sicher in seinem Sinne sein, wenn Menschen (Verliebte) einander Blumen schenken.