Aktuelles aus Kirche und Kloster - Archiv

12. Sonntag im Jahreskreis / A (21. Juni 2020)

Les.: Jer 20,10-13  Es handelt sich um einen Abschbitt aus den sog. "Bekenntnissen" des Propheten Jeremia. Er hatte es zeitlebens schwer seinem Auftrag (Eintreten für die rechte Gottesbeziehuhng, Forderung von sozialer Gerechtigkeit) nachzukommen. Seine eigene Familie und seine Verwandten trachteten danach ihn zu beseitigen. Die Obrigkeit hat ihn einige Male aus dem Verkehr gezogen (eingesperrt). Trotz seelischer Tiefschläge hat er sein Vertrauen zum seinem Gott nie aufgegeben, auch wenn er manchmal nahe daran war. "Der Herr steht mir bei" - diese Überzeugung hat ihn getragen und hat ihm immer wieder neuen Mut gemacht.
Ev.:  Mt 10,26-33  Zwei Mal heißt es im kurzen Text: "Fürchtet euch nicht!" Das heißt: Es gibt in der Tat Anlass zu Furcht. Das haben die Glaubenden zur damaligen Zeit schon erlebt und das hat nie aufgehört. Wie viele Christinnnen und Christen müssen heute um ihres Glaubens willen in Angst leben, weil sie an den Rand gedrängt oder gar verfolgt werden? Gewiss wird uns in unsren Breiten des Glaubens wegen keine körperliche Gewalt zugefügt, doch gibt es genug Faktoren, die auch heute einschüchtern und in die Enge treiben. Da brauchen wir das ermunternde Wort Jesu und das Vertrauen, dass er  gerade dann bei uns, mitten unter uns ist.

16.30 Uhr (ab 15.30) - Sühneandacht und hl. Messe des RSK

Mittwoch, 24. Juni: Hochfest der Geburt Johannes d. Täufers

Wir wünsche Gottes Segen und eine gute Woche  !!!