Aktuelles aus Kirche und Kloster - Archiv

6. Sonntag im Jahreskreis / B (14. Februar 2021)

Les.:  Lev 13*  Ansteckende Krankheiten hat es immer gegeben. Die Frage ist: wie geht man damit um? Da es keine unmittelbare Möglichkeit zur Heilung gab, blieb nichts anderes übrig, als den Kranken abzusondern, um seine Mitmenschen nicht zu gefährden. Damit war das Los der Betroffenen ein besonders bitteres - sie waren nicht nur persönlich physisch leidend, sondern zudem isoliert, ausgegrenzt und der Vereinsamung preisgegeben. 
Ev.:  Mk 1,40-45  Jesus heilt einen Aussätzigen. In Jesus findet der Kranke eine gute Lösung - für sich selber (gesund) und die Mitmenschen. 
Diese Kunde kann nicht zurückgehalten werden, sie muss weitergesagt und verbreitet werden.

Beginn der Österlichen Bußzeit (Fastenzeit):

ASCHERMITTWOCH (17. Februar): strenger Fast- und Abstinenztag.
Damit beginnen die sog. "40Tage" der Fastenzeit (bis Ostersonntag sind es 6 Wochen, d.i. 42 Tage; die Sonntage werden nicht als Fasttage gerechnet, also ergeben sich 36 Tage; um die Zahl 40 zu erreichen werden die 4 Tage vom Aschermittwoch bis Samstag hinzugenommen).
Die Gottesdienste sind wie üblich an den Wochentagen. Es wird auch das Aschenkreuz (Streuen der Asche auf den Kopf) ausgeteilt, wobei jedwede Berührung sowie auch die Worte des Priesters (Diakons) CoV-bedingt entfallen.

Am Freitag beten wir nach der hl. Messe um 16.30 Uhr gemeinsam den Kreuzweg. Die Gläubigen bleiben in den Bänken, bzw. auf ihren Plätzen (kein Umhergehen von Station zu Station). Die Texte zum Kreuzweg werden  vom Presbyterium aus gestaltet.
Wir laden zur Teilnahme herzlich ein.

Wir wünschen unseren Kirchenbesucherinnen und Kirchenbesuchern einen guten Beginn der Österlichen Bußzeit und den Segen Gottes für die kommende Woche!