Aktuelles aus Kirche und Kloster - Archiv

5. Fastensonnatg / B (21. März 2021) - Passionssonntag

Les.: Jer 31,31-34  Unsere Redeweise vom "Neuen Bund" hat ihren Ursprung zur Hauptsache in dieser Textstelle aus dem Buch Jeremia. Das Verhältnis des Menschen zu Gott ist ein häufig sehr fragiles und zerbrechliches. Häufig kündigt der Mensch Gott dieses Verhältnis auf. Umgekehrt freilich sieht es ganz anders aus: Gott hält an seienm Verhältnis ("Bund") zum Menschen fest. Er stellt sogar in Aussicht, dass dieses Verhältnis derart verinnerlicht wird, dass der Mensch keine Regelungen und Anmweisungen von außen mehr braucht. Seinem inneren Drang folgend tut er den Willen Gottes - das ist die Realisierung der Gottesherrschaft ("Reich Gottes"). Wie weit diese Zusage Realität werden kann oder Utopie bleibt...?
Ev.: Joh 12,20-33  Jesus "sehen" meint nicht das Wahrnehmen seiner Gestalt, sondern das Erfahren dessen, wer er wirklich und wozu er wirklich gesandt ist. Die wird erst in seiner Erhöhung (für Johannes "Verherrlichung") möglich. Wer Jesus als solchen wahr-nimmt, der wird aus dem Tod zum Leben kommen, wie das ersterbende Weizenkorn, das Frucht bringt. In der Person Jesu wird Gottes Verhältnis ("Bund") zum Menschen ein für allemal besiegelt.

Herzlichen GLÜCKWUNSCH:

Nachmittag um 16.30 Uhr ist die Hl. Messe des RSK - P. Benno feiert in diesem Rahmen sein 65. jähriges Priesterjubiläum. Wir danken Gott für das Geschenk seiner Berufung und wollen auch weiterhin um Gottes Segen für ihn und sein Wirken bitten!

Donnerstag, 25. März: HOCHFEST von der Verkündigung des Herrn. Die Gottesdienstzeiten sind wie die an den Werktagen.

Freitag, 26. März: Nach der Hl. Messe um 16.30 Uhr hält P. Wolfgang eine Betrachtung zu den Sieben Schmerzen Mariens, da dieser Freitag der frühere sog. "Schmerzensfreitag" war.Wir laden herzlich dazu ein.

Ein BUCHTIPP:

Unsere Mitbrüder P. Sandesh und P. Elias haben gemeinsam einen Kreuzweg in Form eines Büchleins herausgegeben. Die Bilder stammen von P. Sandesh, die Texte von P. Elias, der ja durch seine Tätigkeit ein hervorragender Kenner des Hl. Landes und speziell auch der "Via Dolorosa" in Jerusalem ist.  Sie können jeweils nach den hl. Messen dieses Büchlein gegen eine Spende von € 10,-- zugunsten der Christinnnen unde Christen im Hl. Land erwerben. Das Buch kann auch jederzeit direkt im Büro des Hl. Land-Kommissariates (gleich neben der Pforte) oder an der Klosterpforte erworben werden. Der Kreuzweg zeichnet sich dadurch aus, dass große Glaubenszeuginnen und Glaubenszeugen der jüngsten Vergangenheit hinein verwoben sind.

Wir wünsche Ihnen eine gute Woche und eine gesegnete Zeit und
vor allem Mut und Ausdauer in Ihrem Leben und Alltag!